fbpx
Seite wählen

Bewirb dich für eine kostenlose Fotosession!

Ihr schenkt mir eure Zeit und ich schenke euch wundervolle Bilder!

7 Tipps für längere Autofahrten mit Kindern zum Fotoshooting

Ihr habt ein Familien-Fotoshooting bei mir gebucht und die Foto-Location ist eine etwas längere Autostrecke entfernt? Mit diesem Guide erhaltet Ihr einen Leitfaden an die Hand, wie Ihr längere Autofahrten mit Kindern rundum interessant gestalten könnt. Die Kinder haben Spaß und kommen nicht überdreht oder übermüdetet an der Fotolocation an. Wir können also einen gemeinsamen abenteuerlich tollen Tag erleben, der sowohl Euch als auch Euren Kindern eine Mega-Freude bereitet und von dem es herrlich schöne Familienbilder fürs Familienalbum als Belohnung gibt!

Banner drei jungs Familienshooting Studio

Tipp 1: Fotoshooting als Familien-Tagesausflug planen

Ist die Fahrt zur Location fürs Familien-Fotoshooting etwas länger, solltet Ihr den Tag als Familienausflug planen. Das nimmt an jeder Ecke den Stress raus und die ganze Familie kann sich darauf einstellen, länger unterwegs zu sein. Das ist für Euch alle wichtig, denn wenn Ihr darauf vorbereitet seid, dann bleibt Ihr von Anfang an entspannt. Plant diesen Tag auch gemeinsam mit den Kindern, damit sie wissen, dass ihre Meinung wichtig ist und sie sich auf alles einstellen können. 

Empfehlung: Vor der Fahrt eine kleine, leichte Mahlzeit essen, damit etwas im Magen ist, aber nichts, das belastet.

Tipp 2: Timing für den Foto-Tagesausflug

Zu einer guten Planung, gehört natürlich auch ein gutes Timing. Damit Ihr alle entspannt bleibt, solltet Ihr nicht nur die Strecke einberechnen, die Ihr bis zur Location fahrt. Vielleicht gibt es einen Stau oder ein bisschen stockenden Verkehr, dann ist die Planung schon dahin und verursacht Stress beim Fahrer, der dann auf Beifahrer und die Kinder überspringt. Das könnt Ihr vermeiden, wenn Ihr von vornherein ausreichend lange Pausen einplant. Je nach Länge der Strecke wisst Ihr aus Erfahrung, wie oft die Kinder vielleicht auf die Toilette müssen oder wann sie unruhig werden. Plant daher nicht nur die gewohnte Pause ein, sondern auch Zeit für eine zusätzliche. Diese zusätzliche Pause wird dann entweder bei Bedarf wirklich genommen, oder die Zeit reduziert sich, wenn Ihr auf der Fahrstrecke nicht so schnell vorankommt, wie das Navi vorher ausgerechnet hat. Auch die Pause selbst solltet Ihr mit etwas frischer Luft und Bewegung verbinden und nicht nach dem Motto gestalten: Schnell raus auf die Pipibox und weiter geht’s. Seht schon den Weg zum Fotoshooting als Euren Ausflug an, das entspannt von vornherein. Entsprechend also: Etwas mehr Zeit für die Anfahrt einplanen und schon habt Ihr das perfekte Timing!

Empfehlung: Schaut vorher im Internet, welche Rastplätze kinderfreundlich ausgestattet sind. Möglicherweise können die Kleinen dann auch auf einem Spielplatz spielen.

Tipp 3: Verpflegung mitnehmen

Gerade im Sommer, aber auch generell ist es wichtig, dass Ihr immer etwas zu trinken im Auto habt, nachdem Ihr auch während der Fahrt greifen könnt, ohne anzuhalten. Natürlich steigert das die Wahrscheinlichkeit von Pipipausen, aber das ist ja nicht schlimm, wenn Ihr ausreichend Pausen einplant. Besser ist, die Kinder haben und auch Ihr habt keinen Durst, sondern kommt gut hydriert beim Fotoshooting an. Gleiches gilt für Sandwiches, belegte Brote oder kleine Gemüse- und Obststicks in Frischhaltedosen. Süße Snacks könnt Ihr ebenfalls einpacken, aber diese vielleicht mit Spielen verbinden, damit die Kids nicht überzuckert und somit überdreht sind, wenn Ihr ankommt.

Empfehlung: Versucht größere Snacks und Brote nicht während des Fahrens zu verspeisen, falls Euren Kindern beim Autofahren leicht übel wird. Plant das Essen einfach in Eure Pausen ein oder legt eine ein, wenn größerer Hunger naht. Die gesamte Fahrt über solltet Ihr nichts essen, das zu schwer im Magen liegt, Übelkeit verursacht oder Müdigkeit.

Tipp 4: Autospiele

Wie gerade schon erwähnt, sind Spiele im Auto eine gute Idee, um die Kinder bei Laune zu halten und vielleicht auch süße Snacks zu dosieren. Ihr könnt Spiele spielen wie „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ oder „Ich packe meinen Koffer und packe ein“ oder andere Wortspiele. Ihr kennt Eure Kinder besser als ich, daher ist es wichtig, dass Ihr entscheidet, ob sie Spiele spielen sollten, bei denen sie nicht auf die Fahrt achten. Denn wie beim Lesen kann es bei einem magnetischen Reise-Mensch-ärger-Dich dazu führen, dass den Kindern schlecht wird durch die Bewegung des Autos ohne den Blick durchs Fenster. Da ist jeder Mensch anders und entsprechend auch jedes Kind. Verzichtet daher auf Spiele, die den Blick auf die Fahrbahn verhindern, wenn Ihr wisst, dass die Kinder das Autofahren nicht so gut vertragen. Spiele und Geschichten vorlesen klappen übrigens auch während Staus perfekt.

Empfehlung: Möglich sind als Alternative zu Büchern auch Hörbücher und Hörspiele. Wenn das den Fahrer stört, nutzt einfach Kopfhörer und ein tragbares Gerät.

Tipp 5: Bequeme Kleidung, Decken, Kissen

Ist die Fahrt etwas länger, bietet es sich an, die Fotoshooting-Kleidung einfach einzupacken und den Kindern richtig bequeme Kleidung für die Fahrt anzuziehen oder auch Wechselkleidung für Pausen auf dem Spielplatz mitzunehmen. Da ist die Stoffhose mit Gummizug besser als eine Jeanshose und das T-Shirt, das knittern darf, besser als das Oberteil, das auf den Bildern keinen Kakaofleck braucht. Nehmt auch Decken oder das Lieblingskissen mit, damit die Kids es sich bequem machen können und sie sich wohlfühlen. Schlafen sollten sie nicht am Ende der Fahrt und auch nur, wenn ihnen beim Schlafen während des Fahrens nicht schlecht wird.

Empfehlung: Nutzt beim Einplanen Eurer Fahrt die Schlafphasen Eurer Kinder, sodass diese zu Beginn der Reise sind und gegen Ende enden. Eine kurze Aufwachpause, bevor Ihr ankommt, ist hilfreich, damit Ihr noch einmal alle fitter werden könnt.

Tipp 6: Autoausstattung anpassen

Für längere Fahrten bietet es sich an, einen Kindersitz zu verwenden, der bequemer ist als die Sitze, die oft für den Alltag verwendet werden. Aber auch an Sonnenschutz auf den hinteren Scheiben sollte gedacht werden. Denn Sonne macht müde und kann auch durch die Seitenscheiben einen Stich verursachen. Nehmt außerdem einige zusätzliche Hilfsmittel mit, die Ihr brauchen könntet, wie feuchte Einmal-Waschlappen, Wischtücher, Müllbeutel oder dergleichen.

Tipp 7: Regelmäßig für frische Luft sorgen

Auch die beste Klimaanlage kann den Sauerstoffgehalt durch ein geöffnetes Fenster nicht ersetzen. Zum einen sollte die Klimaanlage im Sommer oder die Heizung im Winter nicht zu hoch eingestellt werden, zum anderen ist frische Luft für Euch alle ein Wachmacher. Entsprechend immer wieder Fenster öffnen und die Pausen dafür nutzen, das Auto einmal durchzulüften.

Fazit: Längere Autofahrten mit Kindern super überstehen

Macht Euch in erster Linie keinen Stress. Bereitet Euch gut vor und plant mehr Zeit ein als Ihr eigentlich bräuchtet. Dann bleibt auch während der Fahrt alles entspannt. Macht Euch einen kleinen Plan und Ihr kommt nach einer längeren Autofahrt mit erholten Kindern am Fotosession-Ort an. Am Ende Eurer Reise werdet Ihr dann belohnt mit einem Familien-Fotoshooting, das nicht nur als Euer toller Tagesausflug in super Erinnerung bleibt. Auch könnt Ihr so außergewöhnliche Bilder an besonderen Locations als Familie machen, die Euch Euer Leben lange begleiten werden. Bei Fragen schreibt mich doch einfach an!

Worauf wartet ihr noch?

Frage jetzt unverbindlich an bevor Familienfotos wieder im Alltag untergehen!